2. Jesus fällt unter dem Kreuz

 

Das Bild – im Einzelnen betrachtet:

Auf den Ikonen sind oft Schriftzeichen zu sehen. Sie kennzeichnen Heilige, Märtyrer, Evangelisten und andere wichtige Personen.
IC XC steht für Jesus Christus. Auf seinem Heiligenschein steht O Ω N - „der, der war, der ist und der sein wird“. Eine Ikone ist zweidimensional gemalt, sie versucht also bewusst, nicht räumlich zu wirken. Ihr geht es nicht um ein Abbild der Wirklichkeit, sondern darum, die Realität ihrer Botschaft zu betonen.

 

Der Bibeltext (nach Markus 10 und Johannes 19)
Pilatus ließ Jesus mit der Geißel auspeitschen und lieferte ihn den Soldaten aus. Diese schlugen ihn ins Gesicht, sie verspotteten ihn und spuckten ihn an.
Die Soldaten legten Jesus das Kreuz auf und trieben ihn zur Schädelstätte. Auf dem Weg verließ Jesus die Kraft, und er fiel unter dem schweren Kreuz.

 

Das Icon: Haltung

 

Die Geißel des Soldaten trifft den Rücken, Jesus stürzt auf die Knie. Er fällt, und das Kreuz mit ihm. Aber er wirkt nicht gebrochen. Ruhig blickt er auf die Erde, weist mit der Hand auf sie: das ist die irdische Wirklichkeit. Er ist gekommen, sie zu erlösen.

 

 

Gebet:

Jesus, du hast Stand gehalten. Wir bitten dich, lass uns durchhalten, wenn unser Weg schwer wird, lass uns innehalten, wenn wir uns verrennen, lass uns zu dir halten, weil du uns hältst. Amen.