7. Jesus steigt in die Unterwelt

Das Bild – im Einzelnen betrachtet:

Hinter Jesus ist nur goldenes Licht der Göttlichkeit zu sehen. Er ist auferstanden, trägt ein weißes Gewand. Alle irdische Farbe seiner beigen Gewänder ist verblasst. Rechts stehen die Könige David und Salomon, die Jesus als neuem König den Segen geben. Links stehen Adam und Eva. Dahinter sind die Berge weiter zu sehen. Vielleicht weisen sie auf die Hürden hin, die uns von Jesus trennen können – wahrscheinlich aber symbolisieren sie Treppen, näher hin zu Gott.
 

Der Bibeltext (nach Johannes 11)

Jesus Christus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Glaubst du das?

 

 

Das Icon: Leben auf „An“

 

Jesus, hinabgestiegen in das Reich des Todes. Dorthin kann kein Leben, keine Liebe vordringen. Jesus schon. Er ist gestorben. Er ist auferstanden. Mit ihm zerspringen die Tore der Unterwelt. Jetzt werden sie zu Trittstufen, die hinausführen. Jesus nimmt Adam und Eva an der Hand, und es folgen alle Menschen. An der Hand Jesu zu sein, ist die Erlösung.

 

Gebet:
 

Jesus, deine Liebe gilt uns. Mit deiner Liebe haben das Dunkel, die Einsamkeit und der Tod keine Macht mehr. Wir sind frei. Mit dir zu leben, heißt zu lieben. Bei dir zu sein, heißt zu leben. Amen.